Neu im Programm: Bio-Kunststoff Biopolymer PLA-L
6. Februar 2017
JSP Powercap
7. Februar 2017
Alle anzeigen

Bester Blitzschutz

Helm-Werkstoff hält 3000 Volt stand.

Starkstromschläge oder Störlichtbögen sind erhebliche Unfallrisiken in einigen Arbeitsbereichen, etwa bei Energieversorgern oder Starkstrombetrieben. Konventionelle Schutzhelme aus thermoplastischen Kunststoffen bieten dagegen keinen ausreichenden Schutz. Anders ein neuartiger Elektrikerhelm aus duroplastischem Faserverbundwerkstoff, der auch die härtesten Tests souverän besteht.

Bestmöglichen Schutz gegen Starkkstromschläge bietet ein Schutzhelm, der Stromschläge mit Spannungen bis zu 3.000 V problemlos aushält. Damit setzt der Helm mit der Bezeichnung „BOP Energy 3000“ neue Maßstäbe im Arbeitsschutz. Er übertrifft den üblichen Normwert für Elektrikerrhelme, der bei 1.200 V liegt, fast um das Dreifache. Der entscheidende Unterschied liegt im Material: Während die Alternativprodukte vorwiegend aus thermoplastischem Kunststoff bestehen, handelt es sich bei diesem Helm um ein duroplastisches Faserverbundmaterial. Aktuell bietet der Helm den derzeit bestmöglichen Schutz und ist prädestiniert für Arbeitsbereiche von Elektrikern, Energieversorgern, Starkstrombetrieben, Stadtwerken und Bahngesellschaften.
Hohe Sicherheit bei Störlichtbogen
Mit dem Elektrikerhelm wurde erstmalig ein Kopfschutz entwickelt, der die duroplastischen Schutzeigenschaften mit denen der thermoplastischen Kunststoffe vereint. Nach intensiver Forschung unterzog der Hersteller sein Produkt mit einer Störlichtbogenprüfung einem echten Härtetest. Während der gesamten Konkurrenz bei diesem Vergleichstest durch die RWE Eurotest GmbH ihre Grenzen aufgezeigt wurden, blieb allein der neuartige Helm formstabil und bietet damit als Einziger wirksamen Schutz bei Störlichtbögen. Wegen der hohen Hitze bei einem Störlichtbogen-Unfall kann es zum Teil schweren Verbrennungen kommen, wenn keine passende Schutzausrüstung getragen wird. Bei den daraus resultierenden Ansprüchen an die Formbeständigkeit der Helme, geben Sicherheitsbeauftragte dabei dem neuentwickelten Material den klaren Vorzug vor Konkurrenten aus konventionellen Werkstoffen. Doch das Faserverbundmaterial leistet noch mehr: Weitere Vorteile sind seine hohe Unempfindlichkeit gegen Metallspritzer und Chemikalien. Auch in diesen Disziplinen boten die Helme aus Thermoplast bislang nur unzureichenden Schutz. Darüber hinaus weiien Helme aus duroplastischem Werkkstoff im Vergleich zu thermoplastischen Fabrikaten eine mehr als doppelt so lange Gebrauchsdauer auf.
Hochwertiger Kopfschutz mit Komfort .
Eines der wichtigsten Merkmale für Schutzhelme ist die Festigkeit gegenüber Stößen und Schlägen. Mit einem sehr guten Dämpfungsverhalten verfügt der „BOP Energy 3000“ über ein Sicherheitsplus von 35 % gegenüber der vom Gesetzgeber geforderten Norm. Für eine deutlich verbesserte Stoßabsorption sorgt bei seitlicher und frontaler Krafteinwirkung der schwer entflammbare Spezial-Polsterstreifen. Die 6-Punkt Gurtband-Innenausstattung und ein Schweißband aus ökologisch gefertigtem Leder gewährleisten dem Träger einen sicheren und komfortablen Sitz. Weiterhin ist der Elektrikerhelm zwischen 53 und 61 cm im Umfang einstellbar, auch lässt sich die Innenausstattung in der Tragehöhe ändern. Dadurch kann diese individuell auf die Kopfform des Trägers angepasst werden, wodurch sich sowohl die Sicherheit als auch der Komfort des Helms verbessern. Weiterem Zubehör ist adaptierbar, zum Beispiel ein Elektrikervisier, Nackenschutz oder Gehörschutz.

Quelle: Schuberth GmbH, Magdeburg, www.schuberth.de